Creative Media*

Studienziele

Der Bachelorstudiengang „Creative Media*“ verbindet über sieben Semester theoretische und praktische Lehreinheiten. So erfahren die Studenten für die Medienproduktion relevante medienrechtliche Aspekte, lernen die Grundlagen der Medienwirtschaft kennen und kombinieren das Ganze mit ausführlichen, praktischen Lerneinheiten zu Bild, Film, Akustik, Interaktion und Ästhetik. So konzipieren sie kreative Medieninhalte, erwerben fundierte Kompetenzen im Bereich von Bildbearbeitung und Postproduction, mischen atmosphärisches Sounddesign, inszenieren packende Filmszenen und gestalten immersive interaktive Produktionen, die für die Medienbranche immer relevanter werden. In praktischen Einheiten arbeiten sie sich von der Projektplanung bis zum kreativen Endprodukt vor und trainieren Soft Skills für einen guten Einstieg in die Unternehmenskultur der Kreativindustrie. Hier einige Aspekte die im Curriculum des Studiengangs behandelt werden:

  • Theorie & Praxis: Medienwissenschaft, Medienrecht und Medienwirtschaft
  • Bild & Film: Fotografie, Bildbearbeitung, Bildschnitt, Special Effects & Animation
  • Audio: Tonaufnahme & Studiotechnik, Sounddesign, Postproduktion
  • Interactive Media: Interactive Storytelling, 3D-Design, Game-Development
  • Media Content: Stoffentwicklung, Dramaturgie, Drehbuch
  • Erlebnis-Medien: Virtuelle Realitäten, Medieninstallationen, Augmented Reality

 

Nach den ersten vier Semestern spezialisieren sich die Studenten in einem von vier Schwerpunkten:

  • Filmproduktion: Film ist der unersetzlicher Grundstein jeder audiovisuellen Medienproduktion. Egal ob Film, Werbung oder Dokumentation: Hier vertiefen die Studenten ihr Wissen über das Zusammenspiel von Regie, Licht, Ton und Kamera, lernen kreative Drehbücher zu verfassen und gedrehtes Material in der Postproduktion durch gekonntes Compositing in ein spannendes, kreatives und erfolgreiches Produkt zu verwandeln.
  • Fotografie & Grafik: Die Erschaffung mitreißender Bilderwelten ist die Basis nahezu jeden Medienproduktes. Dieser Schwerpunkt vertieft Wissen über Fotografie und Bildbearbeitung. Die Absolventen lernen die fortgeschrittenen Methoden von Visualisierung und Illustrierung. Mittels branchenrelevanter Tools wie Adobe Photoshop werden Fotografien und Illustrationen zu marktreifen Schöpfungen.
  • Interaktive Medien: Interaktion wird immer mehr zum Standard in der Medienbranche. Dieses Modul erweitert das Medienwissen um den Aspekt der Interaktion. Studenten brechen lineare Medieninhalte non-linear auf, entwickeln Games mit gängiger Autorensoftware und vertiefen Wissen über virtuelle Welten, 3D-Design und andere Formen interaktiver Erlebnismedien. Durch den interdisziplinären Ansatz des Studiums werden sie damit zum Crossmedia-Experten, der alle Bereiche der Medienproduktion praktisch umfassen können.
  • Online Medien: Das Internet hat die Medien in den letzten 20 Jahren gewaltig verändert. In diesem Schwerpunkt vertiefen Studenten die Besonderheiten bei der Schaffung von Online-Applikationen, sei es Webseite, Mobile-App oder Social Networking. Sie lernen, wie Rezipienten sich im Online-Raum bewegen und wie diese Medien aufbereitet sein müssen, damit sie verstanden und konsumiert werden können.

*) vorbehaltlich der Genehmigung des Berliner Senats